Sprache: F I

RUDOLF OBERLI

RUDOLF OBERLI
RUDOLF OBERLI
Wohnort: Luzern
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






"KÜNDIGUNGSINITIATIVE​​": FREIZÜGIGKEIT & BILATERALE ERHALTEN
Am 17. Mai 2020 be­fin­den die Stimm­be­rech­tig­ten​​​​​​​ über die sog. "Be­gren­zungs­i­ni­t​​​​​​iative" der SVP. Stimmen Sie NEIN!
9. FEBRUAR 2020: FÜR MEHR BEZAHLBARE WOHNUNGEN
Am 9. Fe­bruar 2020 wird über die Volks­i­ni­tia­tive "Mehr be­zahl­bare Woh­nun­gen" ab­ge­stimmt. Hin­ter der In­itia­tive steht eine breite
DROGENPOLITIK: ALKOHOL VERBIETEN, CANNABIS ERLAUBEN ?
Mit Droge wer­den rau­scher­zeu­gende Sub­stan­zen be­zeich­net. Dabei han­delt es sich um Stof­fe, die so­wohl den kör­per­li­chen Zu­stan
WOHNRAUMVERNICHTUNG: AIRBNB DEN RIEGEL SCHIEBEN
Ein­hei­mi­sche Familien werden wegen unerlaubter ho­telähn­li­cher Nut­zung von Wohnob­jek­ten verdrängt.
GEGEN STEUERGESCHENKE AN REICHE ELTERN
Ein fettes Steuergeschenk für Eltern, die es nicht benötigen. Helfen Sie bitte diesen unsozialen Steuerbonus für Eltern zu verhindern, liebe Leserinnen*!

Seite 1 von 12 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
DEMOS: GRIFFIGE MASSNAHMEN GEGEN DIE KLIMAERWÄRMUNG JETZT !
22. Februar 2020

4500 Klimastreikende, auch Bauern haben am Samstag in Bern für eine nachhaltige «Landwirtschaft mit Zukunft» demonstriert. Sie fordern eine ökologische, regenerative, soziale und klimagerechte Landwirtschaft.

Zu​r Demonstration unter dem Motto «Essen ist politisch» hatten ausser unter anderem Grünen, Greenpeace und der WWF sowie die Kleinbauern-Vereinigu​ng, die Westschweizer Bauerngewerkschaft Uniterre, Brot für alle und das Fastenopfer aufgerufen. Die Organisatoren verlangen einen Wandel hin zu einer «sozialen, bäuerlichen und agrarökologischen Land- und Ernährungswirtschaft»​. Nicht gegen, sondern mit den Bäuerinnen und Bauern sei das heutige Landwirtschaftssystem​ umzukrempeln.

Nach​:
aargauerzeitung.ch​/schweiz/essen-ist-po​litisch-tausende-demo​nstrieren-in-bern-fue​r-eine-oekologische-l​andwirtschaft-1364068​12

Die Aargauer Zeitung hat wieder "vergessen" die seit vierzig Jahren originalgrüne SP Schweiz aufzuzählen, wie es vor den Nationalratswahlen 2019 die Medien allgemein handhabten ...

Frau NR Martina Munz (SP SH) sprach an der Demo für die SP zum Thema "Die Landwirtschaft der Zukunft muss im Einklang mit der Natur produzieren." Sie forderte Vielfalt statt Monokulturen, lokales Saatgut statt Gentechnik, Tierwohl statt Massentierhaltung, Weidewirtschaft statt Hochleistungskühe.


-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
ERLEICHTERTE EINBÜRGERUNG VON INLÄNDERN 2. KLASSE
18. Februar 2020

Das Duo Meyer und Wermuth kandidiert für das Präsidium der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz: U. a. wollen sie eine Offensive für die Einbürgerung ab Geburt lancieren.

Die beiden sind der Ansicht, dass die Schweizer Demokratie in dieser Beziehung nur halbfertig sei. «Wer hier lebt, gehört dazu», liest man in ihrem Programm. Ihr separater Fokus auf die Immigrantenrechte unterscheidet sich nur hier vom Programm des Duos Seiler/Reynard.

wa​​tson.ch/schweiz/sp/4​3​9893853-cedric-werm​ut​h-und-mattea-meyer​-wo​llen-die-sp-umkre​mpel​n-das-programm
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
ERLEICHTERTE EINBÜRGERUNG VON INLÄNDERN 2. KLASSE
9. Februar 2020

"Im Aargau wird nur eingebürgert, wer zehn Jahre keine Sozialhilfe bezogen hat
Die Stimmberechtigten des Kantons Aargau haben einem der strengsten Bürgerrechtsgesetze der Schweiz zugestimmt. Auch andere Kantone verschärfen die Regeln des Bundes." (ZITAT)

Mehr hier:
nzz.ch/schweiz​/aargauer-einbuergeru​ng-ld.1539428

Dami​t gehen diese Kantone auch der erleichterten Einbürgerung an den Kragen.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu

Wofür?
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu

62% der Antwortenden sind also unzufrieden, weil ZU WENIG für die Flüchtlinge getan wird.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
FÜR EIN VERBOT DER PELZEINFUHR AUS CHINA
19. Februar 2020

Nun hat der Bundesrat einen völlig realitätsfremden Beschluss gefasst:

"Pelze von Tieren müssen neu als «Echtpelz» gekennzeichnet werden, wie der Bundesrat in einer Mitteilung schreibt. Das soll es der Kundschaft ermöglichen, auf einen Blick zwischen Kunst- und Echtpelz zu unterscheiden. Auch Produktionsarten, die nicht dem Schweizer Tierschutz- oder Jagdgesetz entsprechen, müssen vermerkt werden. Dazu gehören etwa die Fallenjagd oder Käfighaltung mit Gitterböden."

wats​on.ch/schweiz/wirtsch​aft/168126151-pelz-bu​ndesrat-will-strenger​e-regeln-fuer-deklara​tion

Es gibt weltweit KEINE Pelztierfarm und keine Fallenjagd, die dem Tierschutz entspricht.
Man muss die Einfuhr von Pelzen verbieten.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
FÜR EIN GRIFFIGES KARTELLVERBOT, DAS SEINEN NAMEN VERDIENT
3. Februar 2020

Die Wettbewerbskommission​​ (Weko) hat anfangs Februar 2020 ein neues Merkblatt “Entscheidprozess WEKO” auf ihrer Homepage veröffentlicht. Dieses Merkblatt erörtert die Praxis der Weko.

Das Merkblatt kann hier abgerufen werden:
https:​//www​.weko.admin.ch/w​eko/​de/home/dokumenta​tio​n/bekanntmachungen​--​-erlaeuterungen.htm​l​
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
FÜR EIN GRIFFIGES KARTELLVERBOT, DAS SEINEN NAMEN VERDIENT
16. Januar 2020

Die Wettbewerbskommission​ (Weko) hat eine Untersuchung wegen Preisabsprachen im Bereich der optischen Netzwerke für die Datenübertragung per Glasfaser bei Grosskunden eröffnet. Sie will herausfinden, ob Unternehmen Submissionsabreden getroffen haben. Es seien Hausdurchsuchungen durchgeführt worden. Von der Untersuchung seien Glasfaserausrüster betroffen. Die Untersuchung solle zeigen, ob kartellrechtlich unzulässige Wettbewerbsbeschränku​ngen vorlägen. Welche Unternehmen betroffen sind, sagte die Weko nicht. Es heisst, die Abreden beträfen Hard- und Softwareprodukte. Im Visier sei eine Handvoll kleinerer Firmen, die Unternehmensnetzwerke​ ausrüsteten. Eine Selbstanzeige habe die Untersuchung ausgelöst.

Mehr hier:
netzwoche.ch/n​ews/2020-01-16/weko-n​immt-glasfaserausrues​ter-unter-die-lupe
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
FÜR DIE KASTRATION DER FREIGÄNGERKATZEN
18. Februar 2020

Laut Schätzungen der Tierverbände – offizielle Zahlen gibt es keine – leben in der Schweiz zwischen 100'000 und 300'000 Katzen, die niemandem gehören. Katzen vermehren sich rasant, werfen mehrmals im Jahr Junge. Tierschutzverbände kastrieren mit Spendengeldern von mehreren hunderttausend Franken Tausende Katzen im Jahr – aber schaffen es dennoch nicht, die Überpopulation zu reduzieren. Ein Teil der unerwünschten Katzen, gemäss Hochrechnungen von Netap sind es 100'000, werden zudem jedes Jahr erschlagen, ertränkt, erschossen oder eingeschläfert.

Nach:
luzernerze​itung.ch/schweiz/tier​schutzorganisationen-​schlagen-alarm-hunder​ttausende-katzen-verm​ehren-sich-unkontroll​iert-ld.1195817
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
DEMOS: GRIFFIGE MASSNAHMEN GEGEN DIE KLIMAERWÄRMUNG JETZT !
18. Februar 2020

Die nächste Klimademo: Am Samstag, um 14 Uhr, versammeln sich auf der Berner Schützenmatte Aktivisten und Aktivistinnen für Massnahmen gegen die Klimaerwärmung – zusammen mit Vertretern der Bauerngewerkschaft Uniterre – zu einer grossen Klimademonstration. Das Motto lautet «Essen ist politisch.» Jeder habe ein Recht auf gutes und gesundes Essen, sagte Jelena Filipovic von der «Bewegung Landwirtschaft mit Zukunft» am Dienstag vor den Medien in Bern.

luzernerzeit​ung.ch/news-service/i​nland-schweiz/klimast​reik-und-linke-bauern​-planen-gemeinsame-gr​ossdemonstration-ld.1​195666
-