Sprache: F I

Herbert von Vaucanson

Herbert von Vaucanson
Herbert von Vaucanson
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Die merkwürdige Ausschlussklausel der SVP
Ein in­ter­essan­ter Gast­kom­men­tar von Phil­ippe Ma­stro­nardi in der NZZ im Hin­blick auf die an­ste­hen­den Bun­des­rats­wah­l

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
COVID-19: Weck- und Aufruf an alle in der Schweiz Lebenden
Was gibt es da Ihrer Meinung nach zu sehen in Bezug auf das "Abflachen der Kurve"? Die Schweiz ist ja nicht mal abgebildet. Aber was glauben Sie, wie die Kurve in Italien aussehen würde, hätten die nicht noch einschneidendere Massnahmen beschlossen als wir sie hier in der Schweiz haben? Und wieso glauben Sie, geht der Anstieg an täglichen Neuerkrankungen in Ihrer Statistik auch in Spanien, Frankreich und Deutschland zurück?
-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
COVID-19: Weck- und Aufruf an alle in der Schweiz Lebenden
Die Massnahmen zielen darauf ab, die Kurve abzuflachen. Wenn alle auf einmal krank werden, kollabiert das Gesundheitssystem und die Anzahl Todesopfer steigt rasant an. Immun wird höchstens, wer die Krankheit überlebt - und auch das ist nicht sicher.
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
FÜR DAS LANDESWEITE STIMM- UND WAHLRECHT AB 16
Ja natürlich - die Schweiz ist nämlich keineswegs eine Notrechtsdiktatur (siehe meinen ersten Kommentar). Kennen Sie denn unsere Bundesverfassung nicht?
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
FÜR DAS LANDESWEITE STIMM- UND WAHLRECHT AB 16
Ich habe von der Schweiz gesprochen, nicht von einer Ihrer "undemokratischen Notrechtsdiktaturen" (wen auch immer Sie damit meinen).
-
Vor 23 Tagen Kommentar zu
FÜR DAS LANDESWEITE STIMM- UND WAHLRECHT AB 16
Die Massnahmen des Bundes fussen auf dem Epidemiegesetz, das gestützt auf die Bundesverfassung (insbesondere Art. 118 BV), im Rahmen der (direkt-)demokratisch​​en Gesetzgebungsprozesse​​s in der Schweiz erlassen wurde. Der Bund nimmt damit einzig die ihm vom Volk zugeteilte Verantwortung wahr.

Die Kommentare von Herrn Knall zeugen demnach einzig von einem geringen bis nicht vorhandenen Verständnis der Schweizer Demokratie. Der Herr Knalll wäre wohl selbst gerne ein kleiner Diktator...
-
Vor 31 Tagen Kommentar zu
Schweiz: Bevölkerung schützen, Süd-Grenze zu ?
Überrascht es Sie etwa, Herr Knall, dass man in den Gebieten mit dem meisten bestätigten Krankheitsfällen die "einschneidensten" Massnahmen ergreift? Oder dass in diesen Gebieten die Leute etwas mehr Angst haben? Ich finde das nachvollziehbar.

D​ass die Massnahmen keine Wirkung zeigen, ist ebenfalls eine reine Behauptung. Wahrscheinlicher ist das Gegenteil: Dass die Anzahl Krankheitsfälle in der Schweiz ohne Massnahmen heute bereits viel höher wäre. Und genau das ist das Ziel der Massnahmen: Den Peak an Krankheitsfällen abzuflachen.

Auch wird in der Schweiz nichts einfach von einer "Obrigkeit" verordnet. Die Massnahmen des Bundes fussen auf dem Epidemiegesetz, das gestützt auf die Bundesverfassung (insbesondere Art. 118), im Rahmen der (direkt-)demokratisch​en Gesetzgebungsprozesse​s in der Schweiz erlassen wurde. Es ist also völlig irrsinnig, dem Bund irgendwelche "Herrschaftsgelüste" zu unterstellen, nur weil er jetzt die ihm vom Volk zugeteilte Verantwortung wahrnimmt.

Inwiefe​rn die Massnahmen des Bundes - wie von Ihnen behauptet - ihrerseits "Todesfälle" bedingen sollen, begründen Sie ebenfalls nicht und bleibt schleierhaft.

Der einzige, der hier also offensichtlich hysterisch geworden ist, sind Sie selbst, Herr Knall.
-
March 2020 Kommentar zu
Das Epidemiegesetz führt zu einer Epidemie staatlicher Eingr
Offenbar hat Ihr Vater Alain Berset falsch verstanden, Herr Gutier. Der "Sicherheitsabstand" (insbesondere zu alten Menschen) wird nicht empfohlen, weil die alten Menschen ansteckend sind bzw. sein könnten. Genau das Gegenteil ist der Fall: Man will das Risiko vermindern, dass sich alte Menschen bei anderen anstecken.
-
March 2020 Kommentar zu
Wir müssen Einwanderung begrenzen
Ich habe Herrn Blocher lediglich als einen Exponenten der Initiativbefürworter zitiert und keineswegs schlecht gemacht, Herr Baumann. Dass er in der Politik - und insbesondere in seiner Partei - keinen Einfluss mehr hat, bezweifle ich hingegen. Sie sind anderer Meinung? Dann zeigen Sie doch mal auf, wie die Zuwanderungskontingen​te ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Wirtschaft definiert werden sollen.
-
March 2020 Kommentar zu
US-Präsident D. Trump am Marsch für das LEBEN
Damit unterstreichen Sie vor allem eines, Herr Hottinger: Dass es auf die Frage, wann das (menschliche) Leben beginnt, keine naturwissenschaftlich​e Antwort gibt. Sie definieren für sich persönlich offenbar die gleiche Grenze wie die katholische Kirche - begründen dies aber (vor-erst) nicht. Das macht es schwierig nachzuvollziehen.

​Was unterscheidet eine befruchtete Eizelle denn so wesentlich von einer unbefruchteten Eizelle und einem Spermium? Was unterscheidet sie von einer beliebigen anderen Körperzelle?

Und was die Tiere angeht: Die töten ihre Kinder nicht immer nur aufgrund von Futtermangel, sondern z. B. auch weil sie schwach oder krank sind. Ich persönlich halte den Vergleich von Tier und Mensch in dieser Sache sowieso für inadäquat.
-