Sprache: F
Gesellschaft > Sonstiges,

57000 Sperren in Schweizer Spielcasinos verhängt

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Im Jahre 1993 wurde im Rah­men einer Volks­ab­stim­mung das Spiel­ban­ken­ver­bot​​​​ auf­ge­ho­ben. Die­ses ging aber nicht ohne ei­nige ganz ver­nünf­tige Auf­la­gen, die dem Schutz der Spie­ler die­nen sol­len.

Aus einem So­zi­al­kon­zept für die Spiel­ca­si­nos geht dabei unter an­de­rem her­vor, dass bei einem Kun­den, der of­fen­sicht­lich ü­ber­schul­det ist und sei­nen fi­nan­zi­el­len Ver­pflich­tun­gen nicht nach­kom­men kann, eine Spiel­sperre aus­zu­spre­chen ist. Das glei­che gilt auch beim Spiel mit Einsät­zen, die ver­mut­lich die Ein­kom­mens­ver­hält​​​​­nisse oder das Ver­mö­gen des Spie­lers ü­ber­schrei­ten.

In der Pra­xis wer­den diese Sper­ren für sucht­ge­fähr­dete Spie­ler sehr ernst ge­nom­men. Dass es dabei aber auch schon mal den Falschen tref­fen kann zeigt fol­gende kleine Ge­schich­te.

Ein 70-jäh­ri­ger Rent­ner, der in sei­nem recht er­folg­rei­chen Ar­beits­lei­ben ein nicht un­be­deu­ten­des Ver­mö­gen im sie­ben­stel­li­gen Be­reich auf­ge­baut hat, ver­bringt seine Frei­zeit gerne in der At­mo­s­phäre des Grand Ca­sino Lu­zern am Spiel­tisch. Nachts bevorzugt er das Angebot vom Casino Online Switzerland. Seine Einsätze sind ü­ber­schau­bar und be­we­gen sich zwi­schen 100,- und 200,- Fran­ken. Die­ses un­ter­schei­det sein Frei­zeit­ver­gnü­gen​​​​ von der un­beküm­mer­ten Vor­ge­hens­weise vie­ler Zocker, die recht schnell mit tau­sen­den von Fran­ken „um sich wer­fen“ um einen mög­lichst schnel­len Ge­winn zu erwirtschaften.

Doch aus­ge­rech­net die­ser Pen­sionär wurde von den So­zi­al­kon­zept­ver​​​​­ant­wort­li­chen des Ca­si­nos zu einem Ge­spräch vor­ge­la­den, bei dem er seine fi­nan­zi­elle Si­tua­tion do­ku­men­tie­ren muss­te. Selbst­ver­ständ­lich​​​​ war seine wirt­schaft­li­che Si­tua­tion nur po­si­tiv zu be­wer­ten und so er­hielt er die Er­laub­nis auch wei­ter­hin in die­sem re­nom­mier­ten Ca­sino spie­len zu dür­fen. Die­ses lehnte er je­doch ab und be­schwerte sich bei der Lei­tung des Casinos.

Er teilte in einem recht scharf for­mu­lier­ten Brief seine Empörung mit, wel­che wohl auf das für ihn un­ver­ständ­li­che Vor­ge­hen des Ver­ant­wort­li­chen zurück­zu­führen war. So wurde ihm trotz Ein­sicht­nahme in seine Fi­nan­zen mit­ge­teilt, dass er wohl deut­lich über seine fi­nan­zi­el­len Ver­hält­nisse leben wür­de. Der Pen­sionär hatte sich bei den Ver­neh­mun­gen wie ein Ver­bre­cher be­han­delt ge­fühlt.

Letzt­lich stellte sich her­aus, dass der ein­zige Grund, der zum Ver­dachts­mo­ment führ­te, das häu­fige Er­schei­nen des Pen­sionärs im Ca­sino war. Aber ge­rade die­ses häu­fige Er­schei­nen er­mög­lichte es dem Rent­ner erst mit klei­nen Be­trä­gen zu spie­len und ist ei­gent­lich bei vie­len Rent­nern zu beobachten.

Zu ver­ste­hen ist diese Vor­ge­hens­weise der So­zi­al­kon­zept­ver​​​​­ant­wort­li­chen nur durch die Vor­ga­ben der Eid­genös­si­schen Spiel­ban­ken­kom­mis​​​​­sion (ESBK), wel­che bei Nicht­ein­hal­tung des vor­ge­ge­be­nen So­zi­al­kon­zep­tes sehr harte Sank­tio­nen ein­lei­ten kann. Diese Sank­tio­nen kön­nen bis zum Ent­zug der Spiel­ban­ken-­Kon­ze​​​​s­sion führen.

Selbst­ver­ständ­lich​​​​ ver­fü­gen die Spiel­ban­ken im Rah­men des So­zi­al­kon­zep­tes über einen vor­ge­ge­be­nen Spiel­raum. So un­ter­lie­gen die im Ge­setz ver­an­ker­ten Früher­ken­nungs­merk​​​​­male für Spielsüch­tige durch­aus einer ge­wis­sen To­le­ranz, wer­den aber zum Schutz der Spie­ler vom Ge­setz­ge­ber be­wusst sehr nied­rig ge­hal­ten.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.