Sprache: F
Sicherheit, Kriminalität > Sonstiges,

Sicherheitspolitik: Es gibt immer mehr No-Go-Zonen.

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Nicht nur in Frank­reich, son­dern auch in Bel­gien, Schwe­den, Deutsch­land und an­de­ren Staa­ten West­eu­ro­pas exis­tie­ren mitt­ler­weile zahl­lose No-­Go-­Zo­nen; viele west­eu­ropäi­sche Städte sind heute be­son­ders für Frau­en, Ho­mo­se­xu­elle und Juden so ge­fähr­lich wie nie mehr nach 1945. Dass auch die Schweiz in Rich­tung sol­cher Zu­stände ab­zuglei­ten be­gon­nen hat, sollte nie­man­den ü­ber­ra­schen. In puncto in­nere Si­cher­heit hat sie in den letz­ten zwan­zig Jah­ren näm­lich nichts we­sent­lich an­ders ge­macht als ihre Nach­bar­schaft.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.