Sprache: F
Wirtschaft > Sonstiges,

Änderung des Wettsteuerrechts in der Schweiz

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Schwei­zer Sport­wet­ten-Fans müs­sen, an­ders als in Ös­ter­reich, Steu­ern auf Sport­wet­ten be­zah­len. Diese wer­den nicht, wie in Deutsch­land, bei der Wett­ab­gabe vom Be­trei­ber ein­ge­zo­gen, statt­des­sen zählen die Ge­winne aus Schwei­zer Sport­wet­ten zum nor­ma­len Ein­kom­men und müs­sen in der Steu­erer­klärung auf­ge­führt wer­den.

 

Sind Wettgewinne in der Schweiz zu versteuern?

Unter gewissen Bedingungen sind Gewinne unter 1.000 CHF steuerfrei. Seit 2019 das Steuerrecht geändert wurde, wird zwischen Glücksspielangeboten in der Schweiz und Angeboten aus dem Ausland unterschieden, ehe der Freibetrag greift. Seit dem 1. Januar 2019 ist es Schweizern außerdem offiziell erlaubt, an Online-Glücksspielen teilzunehmen. Damit die Schweizer ihre Sportwetten bei Glücksspielanbietern mit Sitz in der Schweiz platzieren, sind Gewinne bei lokalen Spielbanken oder lokalen Sportwettanbietern mit Sitz in der Schweiz bis 1 Million CHF steuerfrei, beim Kleinspiel wie lokalen Lotterien, lokalen Pokerturnieren mit kleinen Einsätzen liegt der Freibetrag bei 1.000 CHF.

Wer aus der Schweiz bei internationalen Online-Buchmachern wettet, muss sämtliche Gewinne voll versteuern. Schweizer Fans von Sportwetten sollten daher alle Gewinne als auch Verluste vermerken, um ihre Steuererklärung korrekt abzugeben. Hilfreich ist dabei ein Paypal-Konto. Wichtig​​​: Wer beispielsweise 1.500 CHF gewinnt, muss den gesamten Betrag von 1.5000 CHF versteuern, nicht nur den Betrag, der die 1.000 CHF übersteigt.

 

Sportwe​​​tten in Österreich

Wie verhält es sich in Österreich? Gewinne aus Sportwetten müssen in Österreich nicht versteuert werden, da sie nicht von den steuerpflichtigen Einkunftsarten ausgeschlossen sind. Genau wie in Deutschland werden hier die Einsätze mit 5% besteuert und direkt vom Buchmacher eingezogen. Somit sind sämtliche Gewinne von der Steuerpflicht befreit. Einer der Gründe, warum hier lukrativere Fußballwetten als in der Schweiz angeboten werden.

 

Steuerabgab​​​en bei regelmäßigen Gewinnen

Wer häufig und so hoch gewinnt, dass er so viel verdient wie mit einem echten Beruf sollte, egal ob in der Schweiz, Deutschland oder Österreich, einen Steuerberater aufsuchen. Hier greift die Steuerpflicht eventuell anders, und eine Verletzung derselben könnte unangenehme Folgen haben. Mit zwei Instanzen sollte man es sich nämlich niemals verscherzen: dem Postboten und dem Finanzamt. Wer mehr als 50% seiner Einnahmen aus Wetten generiert, muss ein Gewerbe anmelden und dann auch eine Einkommenssteuer auf Gewinne zahlen.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.